Aktuelles

So 24.09.2017 14:46

Errichtung eines Bestattungswalds im Gemeindewald

Der Gemeinderat hat am 22.11.2012 in öffentlicher Sitzung die Errichtung eines Bestattungswalds auf den Grundstücken von ThüringenForst in der Gemarkung Eckardtshausen beschlossen. Nach § 27 Abs. 4 Ziff. 4 ThürBestG ist ein Wald-friedhof nur zulässig, wenn u.a. seine Nutzungsdauer grundbuchlich gesichert ist. Der Vorstand von ThüringenForst darf diese Erklärung nur mit Zustimmung des Finanzministeriums abgeben. Die Zustimmung durch das Finanzministerium wurde bisher nicht erteilt. Sachliche Gründe für das Verhalten des Freistaats wurden bisher nicht genannt.

Die Gemeinde Marksuhl verfügt in ihrem Gemeindewald in der Flur 16 der Gemarkung Marksuhl, Flurstücke 1302/4, 1302/5, 1302/6, 1303, 1304 und 2063/2, westlich des "Sallmannhäuser Rennsteigs" ("Herrschaftsweg"), über Laubwald, der zur Anlage eines Bestattungswalds gut geeignet erscheint. Das öffentliche Interesse an der Einrichtung dieser alternativen Beisetzungsform besteht und wird von der Bürgerinitiative für Bestattungswälder in Thüringen (www.bestattungs-wald-thueringen.de) vertreten.

Die Einrichtung eines Bestattungswaldes im Gemeindewald Marksuhl ist möglich und ein entsprechender Beschlussvorschlag lag dem Gemeinderat vor. Einstimmig wurde beschlossen:
1. Die Gemeinde Marksuhl errichtet auf den Grundstücken, Flurstücke 1302/4, 1302/5, 1302/6, 1303, 1304, 1184 und 2063/2 in der Flur 16 der Gemarkung Marksuhl (siehe Anlage) einen Bestattungswald.
2. Der Bürgermeister wird beauftragt, die Genehmigung nach § 27 i.V.m. § 30 ThürBestG zu beantragen.