Aktuelles

Do 19.12.2013 13:58

Raumordnungsverfahren für das Vorhaben Neubau der B 19 zwischen Etterwinden und Wutha - Farnroda (B 88), einschließlich Ortsumfahrung Wutha - Farnroda (B 88)

Zu Beginn des Jahres 2011 fand erstmals die Beteiligung der Öffentlichkeit gemäß § 22 Thüringer Landesplanungsgesetz zu den Planungen der Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und -bau GmbH (DEGES) betreffend den Neubau der B19 im Raum Etterwinden - Wutha -Farnroda statt.

Der Gemeinderat hat sich in der öffentlichen Sitzung am 24.02.2011 mit den Planungen befasst und beschlossen, die Umverlegung der B 19 auf der Trassenvariantenkombination 4 durch die Gemarkung Eckardtshausen wegen der hierdurch betroffenen öffentlichen Belange abzulehnen.

Am 12.09.2013 gingen in der Gemeindeverwaltung Marksuhl Planungsunterlagen mit der Bezeichnung "Ergänzungsunterlage: Variante 4 einschließlich Vergleich zu VK 4 (ohne Ortsumfahrung Wutha - Farnroda)" ein. Die Planunterlagen lagen nach ordnungsgemäßer öffentlicher Bekanntmachung seit dem 24.09.2013 in der Gemeindeverwaltung zur Einsichtnahme für jedermann aus. Die Frist für die Beteiligung der Öffentlichkeit endete am 24.10.2013. Die Raumordnungsbehörde hat der Gemeinde Marksuhl Frist für die Abgabe einer Stellungnahme bis zum 03.12.2013 eingeräumt. Die neue Variante V 4 enthält gegenüber der Variante VK 4 lediglich eine Verlagerung der Streckenführung in der Ortsdurchfahrt von Wilhelmsthal. Eine Verringerung der Beeinträchtigung für das überregional bedeutende Denkmal Schloss und Park Wilhelmsthal wird dadurch gerade nicht erreicht. Die Stellungnahme der Stiftung Thüringer Schlösser und Gärten vom 17.10.2013 schildert zutreffend die extreme Betroffenheit von Schloss und Park Wilhelmsthal.

Die Planung der Variante V4 leidet ebenso wie die Variante VK4 an einem entscheidenden Mangel: Sie endet am bestehenden Kreisverkehr nordwestlich von Wutha-Farnroda. Ein Anschluss an die A 4 z.B. am Autobahnanschluss Eisenach Ost bei Großenlupnitz ist nicht geplant. So lange dieser Mangel besteht, erscheint die gesamte Variantenplanung für den Bereich Etterwinden - Wutha-Farnroda sinnlos.

Der Sachverhalt wurde vom Gemeinderat ausführlich diskutiert. Bei vier Stimmenthaltungen wurde schließlich beschlossen, die Umverlegung der B 19 auf der Trassenvariante V 4 durch die Gemarkung Eckardtshausen wegen der hierdurch betroffenen öffentlichen Belange abzulehnen.