Aktuelles

Mi 30.05.2012 09:42

Trinkwasserversorgung im Gebiet der Gemeinde Marksuhl

Nach den Bestimmungen der Trinkwasserverordnung (TrinkwV 2001) sind die Wasserversorgungsunternehmen verpflichtet, einmal jährlich über die Stoffe zu unterrichten, die dem Trinkwasser zugesetzt werden. Zudem möchten wir wieder über die Härtegrade des Trinkwassers im Gebiet der Gemeinde Marksuhl informieren.

In Marksuhl wird aus insgesamt 4 Tiefbrunnen Wasser gewonnen, das ohne Aufbereitung Trinkwasserqualität hat. Vorsorglich wird zur Desinfektion dem Wasser mit modernen Dosieranlagen Natriumhypochlorit zugesetzt. Das in Marksuhl gewonnene Wasser wird als Mischwasser über die Hochbehälter Marksuhl und Burkhardtroda verteilt. Das Versorgungsgebiet der Gruppenwasserversorgung Marksuhl umfasst Marksuhl, Baueshof, Burkhardtroda, Ettenhausen a.d. Suhl und Lindigshof. Der Gesamthärtegrad des Mischwassers der Grup-penwasserversorgung Marksuhl beträgt ca. 22 °dH.

Der Ortsteil Eckardtshausen wird mit Trinkwasser aus dem Bohrbrunnen "In der Klinge", versorgt. Auch hier wird vorsorglich Natriumhypochlorit zugesetzt. Hier beträgt der Gesamthärtegrad im Ortsnetz ca. 15 °dH.

Zur Versorgung des Ortsteiles Förtha bezieht die Gemeinde Marksuhl Mischwasser aus der Gruppenwasserversorgung des Zweckverbandes "Horschlitter Mulde - Berka/Werra". Nach Auskunft des Zweckverbandes wird dem Rohwasser der Bohr-brunnen ebenfalls Natriumhypochlorit zugesetzt. Der Gesamthärtegrad des Mischwassers, welches vom Hochbehälter Oberellen verteilt wird, beträgt ca. 29 °dH.

Der Josthof wird direkt aus der Quelle Josthof mit Trinkwasser versorgt. Der pH-Wert des Quellwassers wird durch Zusatz von Natronlauge in den Normbereich eingestellt. Das Wasser wird mit einer UV-Desinfektionsanlage desinfiziert, der Gesamthärtegrad hierbei liegt bei ca. 6 °dH.

Sämtliche Wasserversorgungsanlagen der Gemeinde sowie die Beschaffenheit des Wassers unterliegen der Eigenkontrolle sowie der Kontrolle des Gesundheitsamtes.