Aktuelles

Mo 21.11.2011 10:12

Errichtung der "Stiftung Pro Marksuhl"

Stationär pflegebedürftige Bürger der Gemeinde Marksuhl müssen derzeit außerhalb des Gemeindegebiets in Pflegeheimen in Eisenach, Bad Salzungen, Gerstungen, Berka/Werra oder noch weiter entfernten Orten untergebracht werden.

Lediglich eine behindertengerechte Mietwohnung wird derzeit von der Gemeinde angeboten. Das Angebot ist nicht ausreichend. Betreute Wohnformen werden derzeit in Marksuhl nicht angeboten.

Der Bedarf an Pflegedienstleistungen aller Art steigt. Der Gemeinderat wünscht, das unseren Bürgern ein komplettes Angebot, beginnend mit ambulanter Pflege im häuslichen Bereich über Tages- und Kurzzeitpflege bis zu ambulant betreuten Wohnformen und zur stationären Pflege, aus einer Hand und unter Beteiligung der Gemeinde, angeboten wird.

Die Gemeinde hat einen seriösen und erfahrenen Partner für den Betrieb einer zeitgemäßen Einrichtung in Gestalt der "Seniorenpflege Bad Salzungen GmbH" gefunden. Die Seniorenpflege Bad Salzungen ist ein Tochterunternehmen des Kreis-krankenhauses "Klinikum Bad Salzungen GmbH". Die Seniorenpflege Bad Salzungen betreibt gegenwärtig mit ca. 150 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das Seniorenpflegezentrum Bad Salzungen, das Haus Parkblick in Bad Liebenstein und das Soziale Zentrum Vacha an ehemaligen Krankenhausstandorten. In zeitgemäß um- und neugebauten stationären Pflegeeinrichtungen werden insgesamt 217 Plätze und darüber hinaus der ambulante Pflegedienst Seniorenpflege mobil angeboten.

Auf der Grundlage eines Konzeptes der Seniorenpflege wurde ein moderner Neubau für das "Gemeindezentrum Marksuhl" entworfen, der 40 stationäre Pflegeplätze, 10 Plätze für Kurzzeit- und Tagespflege und ambulant betreutes Wohnen sowie 10 behindertengerechte Zweiraumwohnungen enthält. Bei der Suche nach dem geeigneten Bauträger wurden verschiedene Lösungsansätze untersucht.

Nach Beratung durch das Abbe-Institut für Stiftungswesen an der Friedrich-Schiller-Universität Jena hat der Gemeinderat entschieden, eine rechtsfähige Stiftung bürgerlichen Rechts zu gründen. Die Aufgaben der Stiftung gehen weit über den Bau des "Gemeindezentrums" hinaus. Neben der Unterstützung älterer und behinderter Personen gehören auch Förderung der Jugendhilfe, des Sports, der Denkmalpflege und des Naturschutzes sowie der Ansiedlung junger Familien zu den satzungsmäßigen Zielen. Die Stiftung soll durch die Komplettierung des Angebots sozialer Dienstleistungen wesentlich dazu beitragen, Marksuhl für Familien mit all ihren Bedürfnissen anziehender zu machen.
Der Gemeinderat hat am 28.07.2011 über die Satzung der Stiftung beschlossen. Die kommunalrechtlichen Fragestellungen wurden am 31.08.2011 mit dem Landrat des Wartburgkreises beraten. Herr Landrat Krebs steht dem Vorhaben wohlwollend gegenüber. In der Sitzung am 29.09.2011 hat der Gemeinderat über die Grundausstattung der Stiftung durch Übertragung von Grundstücken sowie einem finanziellen Grundstock beschlossen.

Die Stiftung bietet ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Stiftungsvermögen ist unantastbar anzulegen. Der Stiftungszweck darf nur aus den Erträgen des Stiftungsvermögens finanziert und erfüllt werden. Die Stiftung wird durch eine Landesbehörde (Stiftungsaufsicht) überwacht. Bei der Errichtung der Stiftung wird durch das Innenministerium als Anerkennungsbehörde geprüft, ob der Stiftungszweck durch das Grundstockvermögen gesichert ist. Die Stiftung erhält einen ehrenamtlich tätigen Vorstand, dessen Geschäftsführung durch ein Kontroll- und Beratungsorgan, das Kuratorium, überwacht wird. Die Stiftung wird auch dann noch im derzeit bestehenden Gebiet der Gemeinde Marksuhl tätig sein, wenn die Gemeinde im Zuge der anstehenden Gebietsreform ihre Eigenständigkeit verloren haben wird.

Die Stiftung wird gemeinnützig tätig sein. Daher wird auch das Finanzamt jährlich die Mittelverwendung der Stiftung prüfen. Zuwendungen an die Stiftung können steuerlich abgesetzt werden.

Die Verankerung der Stiftung im Kreis der in Marksuhl aktiven Bürger- und Unternehmerschaft ist eine wesentliche Zielstellung.

Bürgerinnen und Bürger, die mit einer nennenswerten Zuwendung in das Stiftungsvermögen die Gründung der Stiftung fördern wollen, sind sehr herzlich zu einer Informationsveranstaltung am Freitag, 02. Dezember 2011, um 19.00 Uhr
in den Veranstaltungsraum "Wagenremise" im Nordflügel des Schlosses, Bahnhofstraße 1, in Marksuhl eingeladen. Mit Herrn Prof. Dr. Olaf Werner vom Abbe-Institut für Stiftungswesen an der FSU Jena steht an diesem Abend ein profunder Fachmann für alle Fragen des Stiftungswesens zur Verfügung.