Aktuelles

Di 28.06.2011 10:07

Schäden durch Waschbären auf dem Friedhof in Förtha

Die Gemeindeverwaltung Marksuhl wurde am 07.06.2011 aus der Bürgerschaft in Förtha über beschädigte Grabgestaltungen auf dem Friedhof Förtha informiert. Die Situation wurde umgehend durch Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung Marksuhl dokumentiert. Es besteht der Verdacht, dass die Beschädigungen der Grabgestaltungen durch Waschbären verursacht wurden.

Der Bauhof der Gemeinde Marksuhl hat in der 24. Kalenderwoche ein Mittel aus dem Fachhandel (Flocky Stopp) zur Vergrämung von Waschbären und Mardern entlang des Zaunes und auf den Wegen auf dem Friedhof Förtha aufgebracht. Durch die großflächige Ausbringung nimmt der Waschbär das Pulver über seine Tatzen und sein Fell auf. Da das Pulver mit Bitterstoffen versetzt ist, welches er bei der Körperpflege oral aufnimmt, geht die Gemeindeverwaltung davon aus, dass er zukünftig die behandelten Bereiche meiden wird. Bei dem Vergrämungsmittel handelt es sich um ein Pulver. Bitte achten Sie darauf, dass Sie oder Ihre Kinder keinesfalls mit dem Pulver in Berührung kommen.

Ferner kann jeder Nutzungsberechtigte einer Grabstätte in eigener Verantwortung die im Fachhandel angebotenen Mittel zur Vergrämung von Waschbären selbständig auf der eigenen Grabstätte aufbringen. Vergrämungsmittel erhalten Sie bei-spielsweise bei der Schädlingsbekämpfung Baumann, Herrn Mario Baumann, Theo-Neubauer-Straße 39, 36433 Bad Sal-zungen, Tel. 03695/621634 oder bei der Fa. Yvonne Keyser, Schädlingsfrei von A-Z, Sophienstraße 47B, 99817 Eisenach, Tel. 03691/883045.

Weiterhin hat die Gemeindeverwaltung Marksuhl das Thüringer Forstamt Marksuhl über die am 07.06.2011 vorgefundene Situation auf dem Friedhof Förtha informiert und das Forstamt gebeten, durch gezielte Bejagung der Tiere oder anderer geeigneter Maßnahmen eine Vergrämung vorzunehmen.

Ich möchte alle Bürgerinnen und Bürger von Förtha bitten, die Situation auf dem Friedhof zu beobachten und andauernde Beschädigungen der Grabgestaltungen der Gemeindeverwaltung Marksuhl, Frau Ender, Tel. 969-24, mitzuteilen.