Aktuelles

Mo 24.01.2011 08:00

Satzung zur 2. Änderung der Gebühren- und Kostenerstattungssatzung zur Entwässerungssatzung (GKS-EWS) der Gemeinde Marksuhl

Die Gemeinde Marksuhl als Aufgabenträger der Abwasserbeseitigung hat die Steinbacher - Consult GmbH beauftragt, eine Gebührennachkalkulation im Sinne einer Ermittlung von Kostenunter- bzw. -überdeckungen für den Zeitraum 01.01.2007 bis 31.12.2010 und eine Gebührenvorauskalkulation für den Zeitraum 01.01.2011 bis 31.12.2014 zur Fortschreibung des Satzungsrechts durchzuführen.

Frau Ender, Frau Gerlach und Bürgermeister Trostmann erläuterten zur Gemeinderatssitzung am 16.12.2010 zunächst die von der Firma Steinbacher -Consult GmbH vorgelegte Gebührennachkalkulation für 2007-2010. Anschließend stand die Vorauskalkulation 2011 - 2014 im Mittelpunkt. Aufgrund der steigenden Kosten hat die Gebührenvorauskalkulation höhere Gebühren für die Leistungen der Entwässerungseinrichtung erbracht. Frau Ender, Frau Gerlach und Bürgermeister Trostmann erläuterten die Vorauskalkulation. Dabei wurden verschiedene Vorschläge des Ansatzes der Grundgebühr und die Wechselwirkungen zwischen Grund- und Einleitungsgebühren dargestellt. Weiterhin wurde der Gemeinderat über die Höhe der Gebühren für die Abwasserbeseitigung der umliegenden Verbände Horschlitter Mulde, TAV Eisenach, WVS Bad Salzungen und der Gemeinde Gerstungen informiert.

Die Gestaltungsmöglichkeiten hinsichtlich der Höhe der Grundgebühren und daraus resultierend der Einleitungsgebühren wurden eingehend beraten. In einer Probeabstimmung sprachen sich von 15 anwesenden Gemeinderatsmitgliedern 13 Mitglieder für eine monatliche Grundgebühr in Höhe von 6,00 €, einer Schmutzwasser-Einleitungsgebühr für Volleinleiter in Höhe von 1,85 € und Teileinleiter in Höhe von 0,20 € aus. Zwei Gemeinderatsmitglieder favorisieren eine monatliche Grundgebühr in Höhe von 5,00 €.

Die Satzung zur 2. Änderung der Gebühren- und Kostenerstattungssatzung zur Entwässerungssatzung wird dem Gemeinderat in der nächsten Gemeinderatssitzung am 27.01.2011 zur Beschlussfassung vorgelegt.