Aktuelles

So 05.04.2009

Zusätzliche Förderung der Kinderbetreuung in den Kindergärten der Gemeinde Marksuhl

Bei der Einbringung des ersten Haushaltsentwurfs 2009 im November 2008 wurde im Gemeinderat über die Zielstellung beraten, die Familien mit Kindern weitergehend zu fördern. Verschiedene Überlegungen wie die damalige Zuwendung aus Anlass der Geburt eines Kindes, das kostenlose letzte Kindergartenjahr und auch die Bezuschussung des Essengeldes wurden diskutiert. Vorsorglich wurden Ausgaben in Höhe von 7.500 € in den Haushalt 2009 eingestellt. Diese Ausgabe war zur Finanzierung einer freiwilligen Leistung der Gemeinde geplant.

Seit November 2008 haben sich die Rahmenbedingungen für die Haushaltswirtschaft der Gemeinde dramatisch geändert. Die schwierige wirtschaftliche Lage der Unternehmen hat natürlich auch Auswirkungen auf die Einnahmen der Gemeinde. Heute können die Einnahmeausfälle noch nicht genau beziffert werden. Klar ist, dass die Rezession auch bei den Kommunen Spuren hinterlassen wird. Es wird mit weniger Einnahmen bei den Gewerbesteuern, der Einkommenssteuer und der Umsatzsteueranteile gerechnet werden müssen. In dieser Situation neue freiwillige Leistungen einzuführen, will wohl überlegt sein.

Hinsichtlich der zweckmäßigen Verwendung des geplanten Betrags wurden auch die Gesamtleiterin der gemeindlichen Kindergärten, Frau Silchmüller, sowie Vertreter des Elternbeirates aller drei Kindereintrichtungen befragt. Von ihnen wurde die Bezuschussung des Essengeldes favorisiert, weil damit die meisten Familien in den Genuss der Förderung kommen. Derzeit nehmen 95 % der in den Kindereinrichtungen betreuten Kinder an Essenversorgung teil. Bei einem erwarteten Anstieg der Kinderzahl auf 100 Kinder, würden somit voraussichtlich 95 teilnehmende Kinder davon profitieren.

Nach eingehender Beratung wurde vom Gemeinderat einstimmig beschlossen, die Essenversorgung der in den Kindergärten der Gemeinde Marksuhl betreuten Kinder ab 01.03.2009 von der Gemeinde mit einem Betrag von 0,30 €/Portion zu subventionieren. Das von den Eltern zu zahlende Essengeld wird sich somit von derzeit 1,50 €/Portion auf 1,20 €/Portion reduzieren.